Heba Y. Amin

 

Heba Y. Amins (*1980 in Kairo) Arbeit gründet in umfangreichen Forschungen, die sich mit den Zusammenhängen zwischen Politik, Technologie und Architektur befassen. Techno-utopische Ideen, die sich in Mechanismen kolonialer Soft-Power manifestieren, stehen im Mittelpunkt von Amins Arbeit. In ihrem Werk beleuchtet sie das Versagen des nationalstaatlichen Paradigmas und die von Nationalismen durchzogene technologische Gewalt. Ausgehend von der Vorstellung, dass Landschaft ein Ausdruck politischer Machtstrukturen ist, befragt und rekonfiguriert Amin die Taktiken und Technologien, die zugunsten hegemonialer Macht eingesetzt werden. Mittels Kunst versucht sie dabei, die Wirklichkeit subversiv zu verändern und Räume neu zu definieren.

kunstwerk

The Devil’s Garden, 2019

Artist Lecture, 27. November 2019

 

Während des Zweiten Weltkriegs bildete die nordafrikanische Wüste den Schauplatz eines Machtkampfs um Kolonien zwischen europäischen Armeen. In der Artist Lecture „The Devil’s Garden“ wird die Geschichte des Deutschen Afrikakorps und deren Nachhall in Nordägypten beleuchtet. Anhand kolonialer Kriegsverläufe und gescheiterter politischer Bewegungen in Nordafrika untersucht Heba Y. Amin den Einsatz von Technologien für die Hegemonialmächte und die von ihnen zurückgelassenen technologischen Überreste. In ihrer jüngsten Arbeit beschäftigt sich die Künstlerin mit der Geschichte einer Pyramide der Nationalsozialisten in El Alamein, die an einen deutschen Jagdflieger aus dem Zweiten Weltkrieg erinnert, betitelt mit „Der Stern Afrikas“. Ihre Arbeit enthüllt die Geschichte des modernen technologischen Fortschritts als eine Geschichte von Kolonialreichen und kolonialer Ausbeutung. Sie untersucht die Konzepte der Beherrschung und des Autoritarismus, die mittels Technologie umgesetzt werden. „The Devil’s Garden“ legt den Nachklang europäischer Ideologien und die damit verbundenen Auswirkungen auf die lokale Bevölkerung offen, die von Konflikten betroffen ist, die niemals ihre waren.

 

Heba Y. Amin, Memorial pyramid for Hans-Joachim Marseille, El Alamein, Egypt | Courtesy Heba Y. Amin

Heba Y. Amin

 

Heba Y. Amins (*1980 in Kairo) Arbeit gründet in umfangreichen Forschungen, die sich mit den Zusammenhängen zwischen Politik, Technologie und Architektur befassen. Techno-utopische Ideen, die sich in Mechanismen kolonialer Soft-Power manifestieren, stehen im Mittelpunkt von Amins Arbeit. In ihrem Werk beleuchtet sie das Versagen des nationalstaatlichen Paradigmas und die von Nationalismen durchzogene technologische Gewalt. Ausgehend von der Vorstellung, dass Landschaft ein Ausdruck politischer Machtstrukturen ist, befragt und rekonfiguriert Amin die Taktiken und Technologien, die zugunsten hegemonialer Macht eingesetzt werden. Mittels Kunst versucht sie dabei, die Wirklichkeit subversiv zu verändern und Räume neu zu definieren.

kunstwerk

The Devil’s Garden, 2019

Artist Lecture, 27. November 2019

 

Während des Zweiten Weltkriegs bildete die nordafrikanische Wüste den Schauplatz eines Machtkampfs um Kolonien zwischen europäischen Armeen. In der Artist Lecture „The Devil’s Garden“ wird die Geschichte des Deutschen Afrikakorps und deren Nachhall in Nordägypten beleuchtet. Anhand kolonialer Kriegsverläufe und gescheiterter politischer Bewegungen in Nordafrika untersucht Heba Y. Amin den Einsatz von Technologien für die Hegemonialmächte und die von ihnen zurückgelassenen technologischen Überreste. In ihrer jüngsten Arbeit beschäftigt sich die Künstlerin mit der Geschichte einer Pyramide der Nationalsozialisten in El Alamein, die an einen deutschen Jagdflieger aus dem Zweiten Weltkrieg erinnert, betitelt mit „Der Stern Afrikas“. Ihre Arbeit enthüllt die Geschichte des modernen technologischen Fortschritts als eine Geschichte von Kolonialreichen und kolonialer Ausbeutung. Sie untersucht die Konzepte der Beherrschung und des Autoritarismus, die mittels Technologie umgesetzt werden. „The Devil’s Garden“ legt den Nachklang europäischer Ideologien und die damit verbundenen Auswirkungen auf die lokale Bevölkerung offen, die von Konflikten betroffen ist, die niemals ihre waren.

 

Heba Y. Amin, Memorial pyramid for Hans-Joachim Marseille, El Alamein, Egypt | Courtesy Heba Y. Amin