Tell me about yesterday tomorrow ist für den ART-Kuratorenpreis 2019 nominiert!

 

Die Nominierten für den ART-Kuratorenpreis 2019 und damit für die Ausstellung des Jahres 2019 stehen fest. Zwölf Kurator*innen und Kuratorenteams aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gehen in das Rennen um den renommierten Award, der nun schon zum fünften Mal vom Kunstmagazin ART vergeben wird. „Wir fanden es an der Zeit, einen großen Preis ins Leben zu rufen, der das Handwerk des Ausstellungsmachens würdigt, das uns Jahr für Jahr mit begeisternden, streitbaren, klugen Sonderschauen neue Sichten auf die Welt der Kunst verschafft“, so erklärte ART-Chefredakteur Tim Sommer die Gründung des Preises im Jahr 2016. Der ART-Kuratorenpreis hat sich seitdem etabliert, und die Verleihung während der Kunstmesse ART COLOGNE ist zu einem wichtigen Termin der Branche geworden. Sie findet in diesem Jahr am 23. April in den Räumen des Kölner Auktionshauses VAN HAM statt, das den Preis von Beginn an unterstützt.


Das sind die Nominierten:
„Emil Nolde – Eine deutsche Legende. Der Künstler im Nationalsozialismus“
Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Berlin
Kuratoren: Bernhard Fulda, Christian Ring, Aya Soika

 

„Garten der irdischen Freuden“
Gropiusbau, Berlin
Kuratorin: Stephanie Rosenthal mit Clara Meister

 

„original bauhaus. Die Jubiläumsausstellung“
Bauhaus-Archiv – Museum für Gestaltung in der Berlinischen Galerie, Berlin
Kuratorin: Nina Wiedemeyer

 

„Raphaela Vogel. Bellend bin ich aufgewacht“
Kunsthaus Bregenz
Kurator: Rudolf Sagmeister

 

„Ikonen. Was wir Menschen anbeten“
Kunsthalle Bremen
Kuratoren: Christoph Grunenberg, Eva Fischer-Hausdorf

 

“A.R. Penck. ‘Ich aber komme aus Dresden (check it out man, check it out)’”
Staatliche Kunstsammlungen Dresden / Albertinum
Kuratoren: Hilke Wagner, Mathias Wagner und Nelly Pistorius (kuratorische Assistenz) und Katrin
Kruppa (kuratorische Assistenz) sowie Pirkko Rathgeber (konzeptuelle Beratung)

 

„Making Van Gogh. Geschichte einer deutschen Liebe“
Städel Museum, Frankfurt am Main
Kuratoren: Alexander Eiling, Felix Krämer

 

„Point of No Return. Wende und Umbruch in der ostdeutschen Kunst“
Museum der bildenden Künste, Leipzig
Kuratoren: Paul Kaiser, Christoph Tannert, Alfred Weidinger

 

„Tell me about yesterday tomorrow“
NS-Dokumentationszentrum München
Kuratoren: Nicolaus Schafhausen, Juliane Bischoff, Mirjam Zadoff

 

„Der junge PICASSO. Blaue und Rosa Periode“
Fondation Beyeler, Riehen bei Basel
Kurator: Raphael Bouvier

 

„Stadt der Frauen. Künstlerinnen in Wien von 1900 bis 1938“
Unteres Belvedere, Wien
Kuratorin: Sabine Fellner

 

„Fiktion Kongo. Kunstwelten zwischen Geschichte und Gegenwart“
Museum Rietberg, Zürich
Kuratorinnen: Michaela Oberhofer, Nanina Guyer

 

 

Pressemitteilung des ART Kunstmagazin vom 3. März 2020

 

Tell me about yesterday tomorrow ist für den ART-Kuratorenpreis 2019 nominiert!

 

Die Nominierten für den ART-Kuratorenpreis 2019 und damit für die Ausstellung des Jahres 2019 stehen fest. Zwölf Kurator*innen und Kuratorenteams aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gehen in das Rennen um den renommierten Award, der nun schon zum fünften Mal vom Kunstmagazin ART vergeben wird. „Wir fanden es an der Zeit, einen großen Preis ins Leben zu rufen, der das Handwerk des Ausstellungsmachens würdigt, das uns Jahr für Jahr mit begeisternden, streitbaren, klugen Sonderschauen neue Sichten auf die Welt der Kunst verschafft“, so erklärte ART-Chefredakteur Tim Sommer die Gründung des Preises im Jahr 2016. Der ART-Kuratorenpreis hat sich seitdem etabliert, und die Verleihung während der Kunstmesse ART COLOGNE ist zu einem wichtigen Termin der Branche geworden. Sie findet in diesem Jahr am 23. April in den Räumen des Kölner Auktionshauses VAN HAM statt, das den Preis von Beginn an unterstützt.


Das sind die Nominierten:
„Emil Nolde – Eine deutsche Legende. Der Künstler im Nationalsozialismus“
Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Berlin
Kuratoren: Bernhard Fulda, Christian Ring, Aya Soika

 

„Garten der irdischen Freuden“
Gropiusbau, Berlin
Kuratorin: Stephanie Rosenthal mit Clara Meister

 

„original bauhaus. Die Jubiläumsausstellung“
Bauhaus-Archiv – Museum für Gestaltung in der Berlinischen Galerie, Berlin
Kuratorin: Nina Wiedemeyer

 

„Raphaela Vogel. Bellend bin ich aufgewacht“
Kunsthaus Bregenz
Kurator: Rudolf Sagmeister

 

„Ikonen. Was wir Menschen anbeten“
Kunsthalle Bremen
Kuratoren: Christoph Grunenberg, Eva Fischer-Hausdorf

 

“A.R. Penck. ‘Ich aber komme aus Dresden (check it out man, check it out)’”
Staatliche Kunstsammlungen Dresden / Albertinum
Kuratoren: Hilke Wagner, Mathias Wagner und Nelly Pistorius (kuratorische Assistenz) und Katrin
Kruppa (kuratorische Assistenz) sowie Pirkko Rathgeber (konzeptuelle Beratung)

 

„Making Van Gogh. Geschichte einer deutschen Liebe“
Städel Museum, Frankfurt am Main
Kuratoren: Alexander Eiling, Felix Krämer

 

„Point of No Return. Wende und Umbruch in der ostdeutschen Kunst“
Museum der bildenden Künste, Leipzig
Kuratoren: Paul Kaiser, Christoph Tannert, Alfred Weidinger

 

„Tell me about yesterday tomorrow“
NS-Dokumentationszentrum München
Kuratoren: Nicolaus Schafhausen, Juliane Bischoff, Mirjam Zadoff

 

„Der junge PICASSO. Blaue und Rosa Periode“
Fondation Beyeler, Riehen bei Basel
Kurator: Raphael Bouvier

 

„Stadt der Frauen. Künstlerinnen in Wien von 1900 bis 1938“
Unteres Belvedere, Wien
Kuratorin: Sabine Fellner

 

„Fiktion Kongo. Kunstwelten zwischen Geschichte und Gegenwart“
Museum Rietberg, Zürich
Kuratorinnen: Michaela Oberhofer, Nanina Guyer

 

 

Pressemitteilung des ART Kunstmagazin vom 3. März 2020